Zum Hauptinhalt springen
Welche zusätzlichen Informationen sollte meine Kundenrechnung enthalten?
Vor über einer Woche aktualisiert

Welche zusätzlichen Informationen sollte meine Kundenrechnung enthalten?

Je nach Standort und Rechtsform kann es erforderlich sein, dass Ihre Kundenrechnungen zusätzlich zu den Feldern, die Sie bei der Erstellung einer Kundenrechnung ausfüllen müssen, bestimmte Zusatzinformationen enthalten. Diese zusätzlichen Informationen können sich auf Ihr Unternehmen, das von Ihnen gelieferte Produkt oder die Dienstleistung, Ihren Kunden und/oder die Zahlungsbedingungen beziehen.

👉 Gut zu wissen: Dieser Artikel gilt für Unternehmende mit Sitz in Deutschland. 🇩🇪

Sie können ganz einfach zusätzliche Informationen in das Textfeld mit der Bezeichnung Fußzeile (optional) am unteren Rand des Bereichs Rechnung erstellen eingeben. Die Informationen, die Sie hier eingeben, erscheinen unten auf Ihrer Rechnung und werden automatisch gespeichert, so dass Sie sie bei Bedarf für Ihre nächste Rechnung wieder verwenden können.

Los geht's

Obligatorische Felder, die in jedem Fall angegeben werden müssen

  • Ihre Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (obligatorisch für Transaktionen außerhalb Deutschlands)

  • Ihre Steuernummer (falls Sie keine USt-ID besitzen)

  • Ihr Amtsgericht, außer bei Einzelunternehmern

  • Ihre Handelsregisternummer (die Nummer, unter der Ihr Unternehmen im Handelsregister eingetragen ist, außer bei Einzelunternehmern)

  • Informationen zur Unternehmensführung (beispielsweise den Geschäftsführer einer GmbH, die Vorstandsmitglieder einer AG oder die Komplementäre einer GmbH & Co. KG), außer bei Einzelunternehmern.

💡 Bei innerdeutschen Transaktionen können Sie wählen, ob Sie nur eine dieser Nummern oder beide angeben.

Optionale Felder

Zusätzlich zu den oben genannten Pflichtfeldern sollten Sie weitere Felder hinzufügen, wie im Folgenden beschrieben:

🛍️ Details zu Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung

  • Lieferdatum des Produkts oder der Dienstleistung: einfügen, wenn es sich vom Fälligkeitsdatum unterscheidet

🤝 Details zum Endkunden (Informationen über den Kunden, dem Sie die Rechnung ausstellen)

  • Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: einzutragen, wenn Ihr Kunde mehrwertsteuerpflichtig ist, außer bei Rechnungen, deren Gesamtbetrag (ohne Mehrwertsteuer) 250 € nicht übersteigt


💰 Zahlungsbedingungen: über die Transaktion selbst

  • Hinweis zur Mehrwertsteuerbefreiung: nur wenn der Rechnungsbetrag unter 250 € liegt und sich auf einen innerdeutschen Umsatz bezieht

Wenn Sie Kleinunternehmer sind, können Sie den Hinweis verwenden: "Gemäß § 19 Abs. UstG wird keine Umsatzsteuer berechnet.”

  • Gebührenbestimmungen:

- Gebühren für verspätete Zahlungen: Sie haben die Wahl zwischen dem EZB-Rahmensatz + 9 %, dem 3-fachen des gesetzlichen Zinssatzes, oder Sie vereinbaren mit Ihrem Kunden einen anderen Satz.

- Pauschalbetrag von 40 €: Diese Strafe gilt für jede Rechnung, die nach ihrem Fälligkeitsdatum bezahlt wird und kann nicht geändert werden.

Alles in Ordnung? Werfen Sie einen letzten Blick auf Ihre Angaben, klicken Sie auf Erstellen, um die Rechnung zu erhalten, und senden Sie sie per E-Mail oder über einen öffentlichen Link an Ihren Kunden.

Hat dies Ihre Frage beantwortet?